Sonstige

Schulung - VOB/B und VOL/B
22.01.2007
Am 07.März 2007 findet erneut ein Vergaberechtstag der Flughafen Dresden GmbH statt, zu dem wir dankend eingeladen sind.
Anliegen des Seminars sollen das Angleichen bzw. Erörtern unterschiedlicher Auffassungen im Umgang mit Baufirmen bei den üblichen Streitigkeiten wie:
- Nachträgen
- Behinderungen und Bedenken
- Rechnungs- und Zahlungsverkehr und
- Mängelhaftung
sein.
Referenten werden auch diesmal wieder sein:
Herr RA Hans-Peter Burchardt – München-Ismaning (Herausgeber des Vergaberechts-Reportes)
Herr RA Tilmann Class – München-Ismaning
Wir danken der Flughafen Dresden GmbH recht herzlich für diese Einladung und freuen uns auf einen lehreichen und anspruchsvollen Schulungstag.
Schulung - VOB – SKR
28.03.2006
Am 28.03.2006 hat Arnd Kaiser am Vergaberechtstag am Flughafen Dresden zum Thema „Das Verhandlungsverfahren für Flughäfen als Sektorenauftraggeber“ teilgenommen .
Dazu wurden während der Veranstaltung nachhaltig nachfolgend aufgeführte Hauptfragen beantwortet:
1. Welche vergaberechtlichen Startfestlegungen sind erforderlich?
2. Wie optimiere ich den Inhalt der EG-Bekanntmachung?
3. Wie gestalte ich einen vergaberechtskonformen Ablauf des Teilnahmewettbewerbes?
4. Wie optimiere ich die Vorbereitung und den Versand der Vergabeunterlagen?
5. Welche vergaberechtlichen Anforderungen sind bei der Angebotsabgabe einzuhalten?
6. Wie gelange ich im Verhandlungsverfahren vergaberechtskonform zur Beauftragung des objektiv wirtschaftlichsten Angebotes?
7. Wie gelange ich mit meiner Vergabeentscheidung zu einem rechtsverbindlichen Vertragsabschluss? und
8. Welche Besonderheiten sind bei der Ausschreibung und Beauftragung von Rahmenverträgen zu beachten?
Diese Fragen wurden von folgenden, auf diesem Gebiet hoch anerkannten Rechtsanwälten beantwortet:
Frau RAin Steinforth
Herr RA Hans-Peter Burchardt – München-Ismaning (Herausgeber des Vergaberechts-Reportes)
Herr RA Tilmann Class – München-Ismaning
Wir danken der Flughafen Dresden GmbH an dieser Stelle noch einmal recht herzlich für die Einladung zu diesen sehr wertvollen und hoch anspruchsvollen Beiträgen.
Auszug aus der Pressemitteilung 53/2005 - Flughafen Dresden GmbH
09.12.2005
In ihrer aktuellen Pressemitteilung 53/2005 schreibt die Flughafen Dresden GmbH zu dem durch uns geplanten und überwachten Neubau des Logisticzentrums Schenker:
"Neuer Tower, drittes Hightech-Zentrum für Schenker und Kleinflugzeughalle wurden übergeben
Die Deutsche Flugsicherung (DFS) hat am 3. August ihren neuen Tower am Flughafen Dresden offiziell in Betrieb genommen. Hauptvorteil des Neubaus ist die bessere Sicht der Lotsen aus dem 25 Meter hohen Turm auf das Rollfeld und die Start- und Landebahn. Die Fluglotsen arbeiten mit einem modernen Radarsystem vom Typ „Phoenix“. Die DFS hat rund sechs Millionen Euro in Gebäude und technische Ausrüstung investiert.
Am 9. September übergab der Flughafen das dritte Hightech-Zentrum an die Schenker Deutschland AG. Der internationale Logistikdienstleister lagert in dieser Halle Ersatzteile und komplette Produktionsanlagen für Infineon, AMD und ZMD. Mit dem neuen Logistiklager garantiert Schenker den nahe am Flughafen gelegenen Mikroelektronik-Firmen und deren Zulieferern eine reibungslose Instandhaltung von Anlagen und Geräten – auch nachts und am Wochenende. Die 1900 qm große Halle kostete rund 1,1 Millionen Euro."
Pressemitteilungen zum Neubau Lagerhalle Schenker III
Die FM schreibt:
„Flughafen Dresden GmbH
Neue Halle für Schenker-Chips
Der Flughafen Dresden hat jüngst die dritte Logistikhalle an die Schenker Deutschland AG übergeben. Die internationale Spedition wird in dem Gebäude Ersatzteile und komplette Produktionsanlagen für die Halbleiterindustrie lagern. Zu den Kunden gehören Infineon, AMD und ZMD. Die Halle hat eine Grundfläche von 1900 m² und kostete rund 1,1 Millionen Euro.“

Mylogistics schreibt:
„Die Flughafen Dresden GmbH hat für die Schenker Deutschland AG ein neues Hightechlager mit 2.000 qm Lager- und Büroflächen errichtet und am 9. September 2005 übergeben. Die Investition in neue Terminalkapazitäten am Standort Dresden war notwendig, da aufgrund des Wachstums der regionalen Wirtschaft - insbesondere im Bereich Semiconductor - die Nachfrage nach multifunktionalen Logistikleistungen kräftig angestiegen war. Mit den beiden bereits vorhandenen Lagergebäuden, in denen insgesamt 4.000 qm Logistikfläche zur Verfügung stehen, war Schenker in Dresden an die Kapazitätsgrenzen gestoßen.
Das neue Lager III ist speziell für die besonderen Anforderungen der Semiconductor-Industrie sowie für zeitkritische Ersatzteillagergeschäfte konzipiert. Es verfügt über einen 800 qm großen temperaturgeführten Bereich, in dem die Temperatur konstant auf +21 Grad Celsius gehalten wird. Außerdem wurden Büroflächen integriert, um kurze Informationswege sicherzustellen.
In das bestehende Lager I hat Schenker bereits im April 2005 das Waferlager von Infineon integriert, aus dem Schenker-Mitarbeiter hochsensible Chips direkt an die Produktion des Hightech-Produzenten liefern.“

Die Flughafen Dresden GmbH schreibt:
„Der Flughafen Dresden hat heute die dritte Logistikhalle an die Schenker Deutschland AG übergeben. Die internationale Spedition wird in dem Gebäude Ersatzteile und komplette Produktionsanlagen für die Halbleiterindustrie lagern. Zu den Kunden gehören zum Beispiel Infineon, AMD und ZMD. Die Halle hat eine Grundfläche von 1900 Quadratmetern und kostete rund 1,1 Millionen Euro.
Mit dem neuen Lager für Halbleiterteile garantiert der Logistik-dienstleister Schenker den in unmittelbarer Nähe zum Flughafen gelegenen Mikroelektronik-Unternehmen und deren Zulieferfirmen eine reibungslose Instandhaltung von Anlagen und Geräten. Auch nachts und am Wochenende kann Schenker die Firmen beliefern.
Die Halle wurde in nur drei Monaten vom Flughafen Dresden gebaut. Sie befindet sich neben dem alten Tower an der Straße „Zum Windkanal". Der Neubau ist bereits das dritte Lagergebäude der Spedition Schenker in ihrem Logistikzentrum am Dresdner Airport. Die erste Halle wurde 1999, die zweite im Jahr 2003 errichtet.“
Um- und Anbau der Feuerwache Senftenberg
15.11.2005
Die Lausitzer Rundschau schreibt am 15.11.2005 auf der 1. Seite der Lokalrundschau über den durch uns betreuten Neuanbau der Feuerwache in Senftenberg:
"Der Umbau der Feuerwehr in der Briesker Straße von Senftenberg hat begonnen. Die Grundmauern sind freigelegt.
Auf einer Bodenplatte wird sich ein Anbau erheben, in dem sechs Einsatzfahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr Senftenberg Platz finden – auch jene aus der Schulstraße. Damit wird der Feuerwehrstandort der Kreisstadt konzentriert. Für den Anbau, der im zweiten Bauabschnitt erfolgt, sollen im Haushalt 2006 Mittel eingestellt werden. Die alte Behausung wird abgerissen."